Unsere Wärmepumpen Fachpartner beraten Sie zu Top-Herstellern, u.a.

  • Wärmepumpen Fachpartner
  • Wärmepumpen Fachpartner
  • Wärmepumpen Fachpartner
  • Wärmepumpen Fachpartner
 

Wärmepumpen Anlagebeispiel: Heizkosten und CO2-Reduzierung

Anlagenbeispiel
Köln, Luft-Wasser Wärmepumpe, 7.5 kW, im Betrieb seit April 2016
Gesamtkosten: 12.000 Euro
Betriebskosten pro Jahr: 819 Euro
Ersparnis über 20 Jahre: 26.890 Euro
Kosten
durchschnittliche Ersparnis p.a.
1349 Euro
CO2 Einsparung
eingespartes CO2/Jahr
3.527 kg

Wärmepumpen Informationen

Um Sie beim Kauf einer Wärmepumpenanlage zu unterstützen, haben wir hier einige der wichtigsten Informationen kurz zusammengefasst.

Vorteile einer Wärmepumpe

  • niedrige Betriebskosten
  • bis zu 75% weniger Heizkosten
  • unabhängig von steigenden Gas- und Ölpreisen
  • vielseitig einsetzbar: Heizen, Kühlen und Lüften mit einem System
  • sichere und ausgereifte Technologie

Wärmepumpen: Jahresbetriebskosten im Vergleich

Diagramm Betriebskosten Wärmepumpe

Jahresbetriebskosten einer Ölheizung im Vergleich mit einer Luft/Wasser- und Erdwärme- Wärmepumpe (Sonde).

 
Heizen mit einer Wärmepumpe
Mit einer Wärmepumpe haben Sie die kostenlose Energiequelle direkt vor Ihrer Tür. Das ganze Jahr über steckt ein enormes Energiepotential in der Umwelt. Sie haben die Wahl ob Sie die Wärme aus der Luft, dem Grundwasser oder dem Boden zum Heizen nutzen möchten. Lassen Sie sich von unseren Partnerfirmen beraten, welche Wärmepumpe für Ihren Standort am besten ist.
Funktionsweise einer Wärmepumpe
Eine Wärmepumpe funktioniert wie ein Kühlschrank – nur in umgekehrter Richtung.

Der Kühlschrank leitet die Wärme aus dem Innenraum nach Außen ab. Die Wärmepumpe hingegen entzieht der regenerativen Energiequelle (z.B. der Luft) die vorhandene Wärme und macht sie zum Heizen und zur Warmwasseraufbereitung nutzbar.

Im System der Wärmepumpe befindet sich eine Wärmeleitflüssigkeit mit niedrigem Siedepunkt. Durch die Aufnahme der Wärmeenergie aus der Energiequelle (Luft, Wasser, Erde) beginnt die Flüssigkeit zu kochen und verdampft. Mit Hilfe elektrischer Energie wird die nun gasförmige Flüssigkeit komprimiert und somit auf ein höheres Temperaturniveau gebracht. Durch Kompression verflüssigt sich das gasförmige Mittel und gibt über einen Wärmetauscher die Wärme an das Heizsystem ab. Über ein Expansionsventil wird die Wärmeleitflüssigkeit wieder in den Ausgangszustand gebracht und der Kreislauf beginnt von neuem.
Umweltfreundliche Wärmepumpe
Eine Wärmepumpe bezieht ca. 75% des Energiebedarfs der Heizung durch Wärme aus erneuerbaren Energiequellen. Dadurch entstehen vor Ort keinerlei CO2 Belastungen für die Umwelt. Der durch den Strom zum Betrieb der Anlage verursachte CO2 Ausstoß hängt von dem Strom-Mix des Stromanbieters ab.
Aufgrund der Pläne der deutschen Bundesregierung bis zum Jahr 2050 ca. 80% der Energieversorgung mit erneuerbaren Energien zu decken verbessert sich die CO2 Bilanz der Wärmepumpe stetig weiter. Hier kostenlos Angebote anfordern.
Preise und Kosten einer Wärmepumpe
Der Preis einer Wärmepumpenanlage zur Erzeugung von Heizwärme hängt von der Art der Wärmepumpe sowie der benötigten Heizleistung ab. Bei einer Wärmepumpe mit 9 kW Heizleistung (ausreichend für ca. 150m2 Heizfläche) sollten sie durchschnittlich mit folgenden Kosten rechnen:

Eine Luft-Wasser Wärmepumpe kostet zwischen 10.000 Euro und 12.000 Euro.
Zur Erschließung der Wärmequelle fallen zusätzlich ca. 200 Euro bis 600 Euro an, unabhängig von der Heizleistung der Wärmepumpe.

Bei Erdwärmepumpen liegen die Anschaffungskosten im Breich von 8.500 Euro und 12.000 Euro.
Durch Erschließung der Wärmequelle mit Hilfe von Flächenkollektoren fallen weitere Kosten in Höhe von ca. 2500 Euro für 9 kW Heizleistung an (250 Euro bis 300 Euro pro kW Heizleistung).
Bei der Erschließung der erneuerbaren Energiequelle mit einer Sonde sollten Sie mit Kosten von 650 Euro bis 950 Euro pro kW Heizleistung rechnen (Bohrtiefe ca. 40 Meter).

Für eine Wasser-Wasser Wärmepumpe sollten Sie mit einer Investition in Höhe von 9.000 bis 12.000 Euro rechnen. Zur Nutzung des Grundwassers ist eine zweite Brunnenanlage notwendig, die Kosten in Höhe von 4.500 bis 5.500 Euro verursacht.

Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Durchschnittspreise handelt. Je nach Qualität und Leistung der Anlage können die Preise erheblich schwanken. Erdwärme- und Grundwasser-Wärmepumpen weisen geringere Betriebskosten als Luft-Wärmepumpen auf. Die höheren Investitionskosten rentieren sich oft schon nach wenigen Jahren. Zudem haben viele Stromanbieter einen vergünstigten Wärmepumpen-Stromtarif im Angebot. Lassen Sie sich von einem Fachmann beraten und nutzen Sie unseren kostenlosen und unverbindlichen Service.
Voraussetzung für eine Wärmepumpe
Als Wärmequellen können Umgebungsluft, Erdreich oder Grundwasser genutzt werden.
Der Betrieb einer Luft Wasser oder Luft Luft Wärmepumpe ist grundsätzlich an allen Standorten in Deutschland möglich, da keine Erdbohrungen benötigt werden und die Energiequelle überall zugänglich ist. Dabei stellt die Luft Luft Wärmepumpe eine Ausnahme dar, da sie sich nur für den Einsatz in speziellen Passivhäusern eignet.

Bei Geothermie Wärmepumpen erfordert die Erschließung der Wärmequelle zwar mehr Aufwand, da der Zugang zum Grundwasser sowie Erdbohrungen genehmigungspflichtig sind und somit nicht an jedem Standort duchgeführt werden können, erweist sich im Betrieb jedoch als äußerst effizient. Der Vorteil einer Geothermie Wärmepumpe liegt vorallem in der höheren und konstanteren Ausgangstemperatur der Wärmequelle. Forden Sie hier kostenlose Angebote an und vergleichen Sie.
Was sollten Sie vor dem Kauf beachten?
Maßgeblicher Anhaltspunkt für die Effizienz und die Förderfähigkeit Ihrer Anlage ist die Jahres-Arbeits-Zahl (JAZ).Sie gibt das Verhältnis der über das Jahr abgegebenen Heizenergie zur aufgenommenen elektrischen Energie an. Entscheidend für die JAZ sind zwei Faktoren: Die Temperatur der Wärmequelle und die Temperatur, mit der die Wärme abgegeben wird. Als Energiespender sind aufgrund der höheren Temperatur die Energiequellen Erdreich und Grundwasser der Luft überlegen. Besonders empfehlenswert ist die Kombination einer Wärmepumpe mit einer großflächigen Heizungsanlage, wie bspw. einer Fußboden- oder Wandheizung. Grund ist die geringe Vorlauftemperatur (benötigte Wassertemperatur des Heizsystems) mit der die Flächenheizung arbeitet. Die Wärmepumpe benötigt Strom um den Temperaturunterschied der Wärmequelle an die Vorlauftemperatur der Heizung anzugleichen.
Als Faustregel gilt: 1° Celsius mehr Temperaturdifferenz bedeutet 2,5 % mehr Stromverbrauch.

Als weiteres Förderkriterium gilt seit dem 1. Januar 2012 der s.g. COP-Wert (Coefficient of Performance), der das Verhältnis der abgegebenen Wärmeleistung zur elektrisch aufgenommenen Leistung ausdrückt. Um künftig einen Zuschuss durch das BAFA zu erhalten, müssen deshalb – neben den bekannten Nachweisen der JAZ – auch bestimmte COP-Werte erfüllt sein.
Diese Wärmepumpen gibt es - Eine Übersicht
Folgende Arten von Wärmepumpen stehen Ihnen bei der Nutzung unterschiedlicher Energiequellen zur Verfügung:

Luft - Wasser Wärmepumpe
Eine Luft Wasser Wärmepumpe nutzt die Außenluft als Energiequelle. Die Anlage ist klein, platzsparend und kann sowohl im Haus als auch im Garten aufgestellt werden. Dabei ist die Installation äußerst einfach und die Anschaffungskosten gering. Bei sehr niedrigen Temperaturen der Außenluft kann die Wärmepumpe durch ein konventionelles Heizsystem (z.B. Gasheizung) unterstützt werden. Dadurch lassen sich erhöhte Betriebskosten vermeiden, die bei einer Luftwärmepumpe durch den erhöhten Strombedarf anfallen würden.

Luft - Luft Wärmepumpe
Eine Luft Luft Wärmepumpe ist eine spezielle Luft Wärmepumpe die in Passivhäusern eingesetzt wird. Die Luft ist Energieträger und Energiequelle zugleich. Die Luft Luft Wärmepumpe nutzt die warme und verbrauchte Luft im Inneren des Gebäudes, um frische, ins Haus einströmende Außenluft aufzuheizen.

Wasser - Wasser Wärmepumpe
Eine Grundwasser-Wärmepumpe eignet sich, wenn Grundwasser in ausreichender Menge, Qualität und mäßiger Tiefe vorhanden ist. Erschlossen wird die Energiequelle durch einen Saugbrunnen zur Entnahme des Wassers. Die Wärmepumpe entzieht dem Wasser die vorhandene Wärme und gibt es über einen Schluckbrunnen wieder in das Grundwasser ab. Wasser-Wasser Wärmepumpen weisen besonders gute Leistungszahlen auf, da Grundwasser die Wärmequelle mit der höchsten Temperatur ist.

Sole-Wasser Erdwärmepumpe mit Sonde
Diese Variante einer Geothermie Wärmepumpe nutzt die, in den tieferen Schichten der Erde vorhandene Energie, durch eine senkrecht in den Boden eingelassene Sonde. Die Sondenrohre aus Kunststoff werden mit einer Wärmeleitflüssigkeit (Sole) gefüllt  und in Bohrungen in bis zu 100 Meter tiefe eingelassen. Die Bohrlöcher werden mit einem besonders wärmeleitfähigen Zement eingefasst. Die Tiefe der Bohrung hängt vom Wärmebedarf des Hauses und der Beschaffenheit des Bodens ab. Erdwärmepumpen mit vertikalen Sonden eignen sich besonders für kleine Grundstücke, da sie wenig Platz benötigen aber trotzdem sehr wirtschaftlich arbeiten.

Sole-Wasser Erdwärmepumpe Flächenkollektoren
Diese Art der Wärmepumpe nutzt die erneuerbaren Energiequellen mit Hilfe eines Flächenkollektors, der nahe der Oberfläche im Boden installiert wird. Die Kollektoren bestehen aus Kunststoffrohren die mit Sole als Wärmeträgerflüssigkeit gefüllt werden. Die Fläche darf nicht versiegelt oder bebaut werden. Aufgrund der besseren Wärmespeicherung eignen sich besonders feuchte Böden für eine Erdwärmepumpe mit Flächenkollektoren, da die höhere Ausgangstemperatur der Wärmequelle zu einer sehr effizienten Arbeitsweise der Erdwärmepumpe führt.

Hier kostenlos Angebote anfordern.
Informationen zum Wärmepumpen-Angebotsvergleich.de
Unser Wärmepumpen-Angebotsvergleich ist für Sie als Interessent an einer Wärmepumpenanlage absolut kostenlos und unverbindlich. Über das Wärmepumpen-Angebotsvergleich.de Formular können Sie in nur 2 bis 3 Minuten die wesentlichen Informationen zu ihren Angebotswünschen eingeben. Anhand dieser Informationen werden wir qualitätsgeprüfte Fachbetriebe aus unserem Partnernetzwerk in ihrer Region identifizieren.
Der Ablauf des Wärmepumpen-Angebotsvergleich
Bis zu 4 in Konkurrenz stehende Wärmepumpenanbieter bekommen von uns ihre Wärmepumpen-Anfrage weitergeleitet. Daraufhin setzen sich diese Betriebe umgehend mit Ihnen in Verbindung. Unser Ziel ist es, Ihnen durch den Wärmepumpen-Angebotsvergleich möglichst schnell, sowie ihren Bedürfnissen entsprechend, weiterhelfen zu können. Zur gezielten Anfragenbearbeitung werden daher telefonisch weitere Details zum geplanten Wärmepumpen-Projekt durch uns und die spezialisierten Fachbetriebe vor Ort mit Ihnen abgesprochen. Wir können ihre Anfrage also nur berücksichtigen, wenn Sie eine Telefonnummer angeben, unter der Sie erreichbar sind. Die Angebotserstellung erfordert in der Regel auch einen Beratungstermin am Standort der geplanten Wärmepumpenanlage. Die erhobenen Daten werden ausschließlich zur Bearbeitung ihrer Anfrage verwendet.

Ihre Vorteile durch unseren Wärmepumpen-Angebotsvergleich
Sie erfahren alles Wissenswerte über die aktuellen Wärmepumpen Preise und Wärmepumpen Kosten. Sie werden umfassend beraten über die für ihren Standort geeignetsten Wärmepumpen Varianten. Erfahrene Wärmepumpen Anbieter berechnen die Einsparmöglichkeiten durch eine Wärmepumpen-Anlage an ihrem Standort. Nachdem alle Informationen vorhanden sind, erstellen Ihnen die Anbieter individuelle Wärmepumpen-Angebote. Durch unseren kostenlosen Wärmepumpen-Angebotsvergleich können Sie viel Zeit und Geld sparen.
Was Sie beim Wärmepumpen-Angebotsvergleich beachten sollten
Durch den Wärmepumpen-Angebotsvergleich können Sie ganz einfach ohne großen Suchaufwand bewährte Wärmepumpen-Anbieter finden und Wärmepumpenangebote vergleichen. Durch den Wärmepumpen-Angebotsvergleich konkurrierender Anbieter können Sie sich für das beste Paket aus Preis und Leistung entscheiden. Damit die Wärmepumpen effizient und verlässlich arbeitet, ist es sehr wichtig, dass das Wärmepumpensystem von einem Fachmann installiert wird, der ihnen im Bedarfsfall bei Funktionsstörungen auch mit gutem Service schnell helfen kann.

Gute Wärmepumpen-Hersteller gewähren bis zu 10 Jahre Garantie auf den Kompressor.Tritt ein Garantiefall ein, ist es für Sie als Kunde sehr vorteilhaft, wenn Sie die Garantie nicht bei einem Wärmepumpen Anbieter in Asien, sondern möglichst in Deutschland geltend machen können. Beachten Sie diese Punkte, sind Sie auf der sicheren Seite und zählen bald zu den Wärmepumpenanlagen-Gewinnern.
 

* TQU – Total Quality: Wir prüfen für Sie regelmäßig die Anbieterqualität und Kundenzufriedenheit.